Aktuelle Corona-Informationen

Der Ministerrat hat am 13. April 2021 beschlossen, Eltern im April und Mai bei den Elternbeiträgen pauschal zu entlasten. Der Beitragsersatz ist nur möglich, wenn das Kind im jeweiligen Monat die Einrichtung an nicht mehr als 5 Tagen besucht hat.

Umgang mit kranken Kindern:

"Kinder und Beschäftigte mit Schnupfen oder Husten allergischer Ursache, verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern, können die Kinderbetreuungseinrichtung weiterhin ohne Test besuchen. Wir möchten Sie bitten, den Einrichtungsleitungen bei allergischen Erkrankungen auf Verlangen ein entsprechendes Attest vorzulegen.

Bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) dürfen die Kinder die Kinderbetreuungseinrichtungen nur besuchen, wenn ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.

Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand – mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall – dürfen die Kinderbetreuungseinrichtungen nicht besuchen. Die Betreuung in der Einrichtung ist erst wieder möglich, wenn das Kind in gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome). Zudem ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV-2 (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) erforderlich.

Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen. Es ist nicht erforderlich, abzuwarten, bis die Krankheitssymptome abgeklungen sind. Auch eine erneute Testung nach Genesung ist nicht notwendig. Bereits mit dem Test zu Beginn der Erkrankung kann eine SARS-CoV-2-Infektion hinreichend sicher ausgeschlossen werden. Die Vorlage eines selbst durchgeführten Schnelltests (Laientest) genügt für den Nachweis hingegen nicht." (Stmas, Elternbrief vom 11.03.2021)

Den gesamten Brief finden Sie hier:

Standardbrief des StMAS (bayern.de) 

Bitte legen Sie uns bei allergischen Erkrankungen ein Attest vor.

Erläuterung: 

Hatte ein Kind lediglich leichte Symptome und ist es wieder vollständig genesen, weist also keine Symptome mehr auf (bis auf beispielsweise Symptome einer Allergie), so darf es die Kindertageseinrichtung auch ohne die Vorlage eines negativen Testergebnisses wieder besuchen. Die Vorlage eines negativen Testergebnisses ist dann notwendig, wenn das Kind die Kindertageseinrichtung trotz der leichten Symptome besuchen möchte.

Kranke Kinder: Die Wiederzulassung zur Kindertageseinrichtung nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern das Kind wieder bei gutem Allgemeinzustand ist bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) und ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder vorzugsweise POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.

 

Appell an die Eltern:

"Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) empfiehlt den Eltern im Interesse des Infektionsschutzes auch weiterhin, möglichst vom Besuch der Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen abzusehen, so sie die Betreuung und Bildung ihrer Kinder auch auf andere Weise sicherstellen können. Die Eltern leisten damit einen wertvollen Beitrag dazu, Kontakte auch im Bereich der Kindertagesbetreuung auf das notwendige Maß zu reduzieren." (Stmas, 398. Newsletter)

 

Regelbetrieb / Eingeschränkter Regelbetrieb / Notbetreuung:

"Der Bayerische Ministerrat hat am 4. März 2021 beschlossen, dass bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50 die Rückkehr in den Regelbetrieb erfolgen kann. Regelbetrieb bedeutet: Die Kindertageseinrichtungen können wieder mit offenen Konzepten arbeiten; die Notwendigkeit zur Betreuung der Kinder in festen Gruppen entfällt."

Die Betreuung in festen Gruppen hat den Vorteil, dass Infektionsketten im Fall der Fälle schnell und einfach nachvollzogen werden können. Außerdem muss bei Auftreten eines Infektionsfalles in einer Gruppe ggf. nicht die gesamte Kindertageseinrichtung in Quarantäne geschickt werden.

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 50, so ist es allerdings vertretbar, auch offene Konzepte wieder zuzulassen.

Wichtig: Dies bedeutet nicht, dass Sie zu offenen Konzepten zurückkehren müssen. Sollten Sie eine Betreuung der Kinder in festen Gruppen derzeit bevorzugen, so können Sie das selbstverständlich auch weiterhin so handhaben. Wir empfehlen dies auch, wenn die 7-Tage-Inzidenz nicht stabil unter 50 liegt.

Die Entscheidung obliegt letztlich dem Träger der Kindertageseinrichtung." (Stmas, 403. Newsletter)

In unserer Einrichtung bleibt die Betreuung der Kinder in festen Gruppen vorerst aus oben genannten Gründen bestehen.

Die aktuelle Regelung sieht folgendes vor:

7-Tage-Inzidenz
unter 50

7-Tage-Inzidenz
50 - 100

7-Tage-Inzidenz
über 100

Regelbetrieb

KiTas können wieder mit offenen Konzeptern arbeiten. (Wir arbeiten weiterhin mit festen Gruppen.)

Eingeschränkter Regelbetrieb

Die Betreuung aller Kinder in festen Gruppen ist möglich.

Notbetreuung

Es werden nur die Kinder betreut, deren Eltern eine Kindertagesbetreuung nicht anderweitig sicherstellen können.

 

 

Wird der Wert von 100 unterschritten, wird am 5. Tag der Unterschreitung bekannt gegeben, dass ab dem übernächsten Tag wieder zum eingeschränkten Regelbetrieb übergegangen werden kann.

Wird der Wert von 100 überschritten, wird am 3. Tag der Überschreitung bekannt gegeben, dass ab dem übernächsten Tag nur wieder eine Notbetreuung angeboten werden kann.


 

Inzidenzwerte:

Die aktuellen Inzidenzwerte für den Landkreis Landshut finden Sie auf den Seiten von Stadt und Landkreis Landshut und des RKI:

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus - Landkreis Landshut (landkreis-landshut.de)

RKI COVID-19 Germany (arcgis.com)

 

Buskinder:

Eine Busbeförderung findet bis auf weiteres nicht statt.

 

Elternbeiträge:

Der Ministerrat hat am 13. April 2021 beschlossen, Eltern im April und Mai bei den Elternbeiträgen pauschal zu entlasten. Der Beitragsersatz ist nur möglich, wenn das Kind im jeweiligen Monat die Einrichtung an nicht mehr als 5 Tagen besucht hat.

 

 

 

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2) aus dem Staatsministerium:

Corona - Informationen zur Kindertagesbetreuung (bayern.de)

Weitere Nachrichten